Postfach   Termine   Marktplatz   Impressum   Inhaltsübersicht 

Baustelle neben der Universität Witten/Herdecke (UW/H) an der Alfred-Herrhausen-Straße: nicht auf unsere Kappe. - Foto: wab


"Streit um hohe Parkgebühren erst mal vom Tisch", frohlockte die WAZ am 24. März titelmundig. Eigenartig, hatte doch der Stadtrat am Abend vorher genau jene "Änderung der Parkgebührenordnung und Einführung einer Parkraumbewirtschaftung durch Parkscheinautomaten im Bereich Alfred-Herrhausen-Straße" (Vorlage der Verwaltung) mit großer Mehrheit beschlossen. "Vom Tisch" war somit eine Petition, mit der die Studierenden diese Änderung auf ihrem Campus verhindern wollten. Ein Auto an der Universität Witten/Herdecke (UW/H) zu parken wird künftig ein teurer Spaß.
Weitere Themen:

Stadtentwicklung
Historisches Versagen
verpasst Chance für ein
Wohnquartier Witten-Ruhr   Foto: wab

Altglascontainer
Bei gutem Willen
mit wenig Aufwand
große Besserungen
Foto: wab

Novemberrevolution
Rote Fahne auf
Rathaus als Zeichen
einer neuer Zeit
Foto: Carl Vogel

EN-Abfallwirtschaft
AHE droht wegen
"nicht verifizierter
Behauptungen"
Foto: wab

Witten in den USA
"Geisterstadt" mit
Glockengeläut
und Kultfeuerwerk.
Foto: Peter Bahr
Fortsetzung Titel ...
Ratsbeschluss "ohne öffentlichen Diskurs durchgedrückt"

Text und Fotos (4): Walter Budziak, 31.3.2021

Was soll das denn jetzt? Studenten, gestern noch hinter Fridays-for-Future-Plakaten für eine Verkehrswende mit weniger Autoverkehr durch die Stadt gezogen und heute wegen zu hoher Parkgebühren das Rathaus stürmen, der geneigte Beobachter schüttelt irritiert den Kopf.

"Kein Widerspruch", sieht Fabian Schmidt. Er hatte den Protest in Fahrt gebracht. Der UW/H-Student, Management im siebten Semester, hatte mit Kommilitonen einen offenen Brief an Bürgermeister Lars König verfasst und studienkonform eine Petition organisiert, um die vom Verkehrsausschuss zwei Wochen zuvor bereits gebilligten neuen Parkgebühren vor der abschließenden Ratsentscheidung noch zu verhindern. Mehr als 600 UW/Hler, Studenten und Beschäftigte, haben sich ihm angeschlossen. Drei Euro pro Stunde auf den Stellplätzen entlang der Alfred-Herrhausen-Straße und deren Seitenstraßen, ein Euro fünfzig dann im Parkhaus, das neben der Zahnklinik erst noch gebaut wird. Viel zu viel für einen schmalen Studisäckel, sagt der 21-Jährige, der neben seinem Studium schon eine Beraterfirma mitgegründet hat.

Beglückt ins nur halb so teure Parkhaus

Die Vorgeschichte: Schon 2015 war klar, die UW/H will und muss wachsen. Mehr Studenten, mehr Studienangebote. Ein Erweiterungsbau muss her, dafür müssen die knapp 200 Parkplätze zwischen Hauptgebäude und Forschungs- und Entwicklungszentrum (FEZ) weichen. Und an anderer Stelle in einem Parkhaus neu entstehen. Aber nicht auf unsere Kappe, pocht die UW/H auf ihre Kernkompetenzen Lehren und Forschen. Die Stadt lenkt ein, stellt ein passendes - bewaldetes (Ökologie! Nachhaltigkeit!) - Grundstück neben der Zahnklinik zum Verkauf, ein Investor aus Dortmund, die Firma Immo Connect, beißt zögerlich an. Und soll nach Fertigstellung auf seine kalkulierten Kosten kommen. Heißt, aus Sicht der Studierenden, das Autoparken entlang der Straßen im UW/H-Bereich so teuer zu machen, dass alle autofahrenden UW/Hler beglückt ins nur halb so teure Parkhaus strömen.

"Absoluter Schrott", kommentiert Schmidt den niederschmetternden Ratsbeschluss vom 23. März. Nicht nur den Bürgermeister, Vertreter aller Ratsparteien habe man vorab zum Dialog eingeladen, gesprächsbereit gezeigt hätten sich neben dem Bürgermeister lediglich die FDP, die Linken und die Piraten. Die Entscheidung für die neuen Parkregeln seien "ohne öffentlichen Diskurs durchgedrückt" worden. Langfristig unterstützten die Studierenden ein nachhaltiges Verkehrskonzept bis hin zu, "Parkplätze komplett abzuschaffen". Ausgerechnet bei den Studenten "die Mobilitätswende mit der Brechstange" einzuläuten, sei nicht hinnehmbar.

Uni an einem nachhaltigen Verkehrskonzept beteiligen

Das "Timing" stimme nicht. Erst brauche es eine fahrradgerechte Infrastruktur in der Stadt. „Sind Sie in den letzten zwei Jahren selbst mal mit dem Bus oder dem Rad den Weg zur Universität gefahren", fragen die UW/H-Studis in ihrem offenen Schreiben unter "Lieber Herr Bürgermeister", die Dauergroßbaustelle Pferdebachstraße als Verbindungsachse zur Innenstadt im Blick. Außerdem fehle eine S-Bahn-Haltstelle in Uninähe, nicht nur für die Studierenden, auch für die Beschäftigten der UW/H, die aus Städten wie Wuppertal oder Köln zur Uni pendelten. Einen Vorschlag, eine solche S-Bahn-Haltstelle einzurichten, hätten die Studenten längst vorgetragen. Den entsprechenden Antrag hatten die Piraten schon 2017 im Verkehrsausschuss eingebracht.

Im Rahmen einer gemeinsamen „Kapazitätsoffensive Bahnhöfe“ des Landesverkehrsministeriums NRW und der Deutschen Bahn soll am Bahnübergang an der Pferdebachstraße eine neue Haltestalle entstehen und so mit der Linie S 5 eine direkte Verbindung nach Dortmund sowie über Witten Hbf nach Hagen. Wann fertig? Offen. Zu sehen ist davon noch nichts. Grundsätzlich möchte Schmidt die Uni an einem nachhaltigen Verkehrskonzept beteiligt sehen. Die Stadt brüste sich schließlich auf jedem Ortseingangsschild mit der UW/H, und deren Studenten hätten nun mal auch "gewisse Interessen", die sie gerne berücksichtigt sähen.

Ein Einsehen mit den Parkgebührgegnern hatten die Vertreter der FDP, der AFD und der Linken, alle anderen Fraktionen, allen voran die der CDU, der SPD und der Grünen, stimmten für das neue Parkgebührenkonzept an der Uni, schmetterten die Petition der Studis ab. Somit auch die Piraten. Ein Parkhaus ermögliche nun mal "eine effizientere Nutzung des Platzes", verteidigt Chefpirat Stefan Borggraefe die Entscheidung seiner Fraktion. Und betrachtet die Uni mit einem "autofreien Campus" als "Modellprojekt für die ganze Innenstadt". Will sagen, Parkplätze reduzieren, in Grünflächen umwandeln, für Fahrradbügel nutzen, Autos in Parkhäuser abdrängen, alles zum Gedeihen einer "walkable city", einer begehgerechten Stadt also.

Sozialfonds für wirtschaftlich schwache Studenten

Manches sei auch noch nicht endgültig ausgemacht, beschwichtigt Borggraefe. Dazu zähle, wie die Uni die 280 pauschal angemieteten der 600 vorhandenen Stellflächen vergebe oder ob noch ein "Tagesmaximum" für einen Stellplatz ausgehandelt werden könne. Helfen könne möglicherweise auch der Sozialfonds, den die UW/H für wirtschaftlich schwache Studenten vorhalte.

Beispielhaft findet Borggraefe allenthalben, wie die UW/H-Studenten ihre Anliegen demokratisch eingebracht und einen "Austausch zum besseren Verständnis" angestoßen hätten. Das passe gut zur debattierfreudigeren Stimmung und parteioffeneren Mehrheitsbeschlüssen, die Lars König als neuer Bürgermeister in den Stadtrat getragen habe.

Alle Möglichkeiten von Mobilität

Greifen soll das Beschlossene ab Juni, falls das neue Parkhaus bis dahin steht. Danach sieht es derzeit nicht aus. So lange könnten alle Beteiligten sich noch auf ein abgestufteres Vorgehen auf dem langen Weg zu einem "autofreien Campus" einigen, das alle Möglichkeiten von Mobilität (Busshuttle, Leihfahrräder) einbindet. Bürgermeister Lars König soll Dialogbereitschaft angedeutet haben, schreibt zumindest WAZ-Redakteur Jürgen Augstein-Peschel in seinem Artikel vom 24. März.

Seitenanfang ! Startseite ! Inhaltsübersicht